Häufig werde ich gefragt: „Was kann ich denn für mein allergisches Tier tun?“ Meine Antwort ist dann immer: „Du kannst mehr als denkst tun.“ Und so ist es auch. Die alternative Medizin bietet dir so viele Möglichkeiten, dein allergisches Tier zu unterstützen. Deshalb bin ich ein so großer Fan davon.

Heute möchte ich dir Kräutermischungen und praktische Übungen für dich als Tierbesitzer vorstellen. Diese Mischungen und Maßnahmen haben sich bei mir in der Praxis bewährt. Falls du wissen möchtest, welches homöopathische Mittel du bei deinem allergischen Tier anwenden kannst, dann ist dieser Blogartikel interessant für dich. Klicke hier. Ich kombiniere die Homöopathie sehr gerne mit Kräutern und Akupunktur. So bekommt der Körper auf unterschiedlichen Ebenen Impulse und der Therapieerfolg ist einfach besser.

Möchtest du dein allergisches Tier mit Akupressur/Akupunktur selbst unterstützen, dann ist dieser Blogartikel interessant für dich. Klicke hier.

Kräutermischungen für dein allergisches Tier

In meiner Praxis haben sich folgende Kräutermischungen durchgesetzt.

Xiao Feng San – das windzerstreuende Pulver

Es kann bei großen, roten Hautausschlägen mit extremem Juckreiz eingesetzt werden. Der Juckreiz kann so heftig sein, dass es zum Plasmaaustritt kommt (z. B. beim Sommerekzem) oder das Tier sich blutig kratzt. Auch bei Urtikaria (Nesselsucht) und Hautausschlägen ohne Juckreiz kann man diese Mischung verwenden. Aus Sicht der Chinesen zerstreut es den Wind (Wind = Juckreiz) und kühlt das Blut (vermindert die Hitze).

Häufig findet man bei den Tiere, die diese Mischung benötigen einen schnellen Puls und einen weiß bis gelblichen Zungenbelag.

Die Mischung lässt sich auch als abgekühlter Sud extern auftragen und hilft gegen Sonnenbrand und Pilzbefall.

Diese Mischung enthält unter anderem Atractylodis rhizoma – Cang Zhu – Atractylodes Wurzelstock), welches eines der wichtigsten Kräuter bei Gelenkschmerzen und Rheumabehandlungen ist.

Wu Wei Xiao Du Yin – desinfizierender Trank der fünf Geschmäcker

Diese Mischung kann bei allen Arten von Beulen, Furunkeln mit Hautrötungen, Hitze, Schmerzen und Schwellungen eingesetzt werden. Besonders bei tiefen Hautläsionen, die das Aussehen wie Kastanien oder Nägel besitzen wirkt die Rezeptur gut. Auch bei lokalen, oberflächlichen und eitrigen Infektionen kann die Rezeptur gut eingesetzt werden. Die Tiere, die diese Rezeptur benötigen haben häufig einen beschleunigten Puls und eine rote Zunge mit eine gelben Belag.

Ich verwende diese Mischung als Basisrezeptur und füge individuell noch einige Kräuter hinzu.

Long Dan Xie Gan – Gentiana Trank zur Zerstreuung des Funktionskreises Leber

Von diesen Namen hast du vielleicht schon einmal gehört. Es ist mit eines der bekanntesten TCM Rezepturen im Veterinärbereich. Manchmal wird diese Mischung zu häufig eingesetzt. Die Wirkung ist dann nicht mehr vorhanden oder es treten Nebenwirkungen auf. Diese Mischung sollte nicht länger als eine Woche gegeben werden.

Die Indikationen dieser Kräutermischung sind vielfältig. Häufig wird sie bei Juckreiz durch eine Nahrungsmittelunverträglichkeit eingesetzt. Bei dieser Indikation ist meist neben dem Leber – Meridian und Gallenblasen – Meridian auch der Milz – Meridian betroffen. Der Milz Meridian ist wichtig für die Verdauung.

Weitere Indikationen sind: Hautjuckreiz, Juckreiz der Genitalien, rote und entzündete Augen (evtl. mit heißen Tränen), Entzündungen der Ohren, Schwellungen der Ohren. Der Puls bei diesen Tieren ist kräftig und schnell. Die Zunge ist rot und der Belag ist gelb.

Si Jun Zi Tang – Trank der vier Edlen

Diese Mischung verwende ich gerne bei Tieren mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten, hierdurch entstehende Durchfälle und Koliken. Bei den Tieren, die diese Mischung benötigen besteht die Problematik schon länger. Die Tiere wirken müde, erschöpft und teilweise ausgezehrt. Partiell zeigen die Tiere auch einen verminderten Appetit. Die Zunge ist blass und der Puls ist dünn.

Diese Rezeptur besteht unter anderem aus der Süßholzwurzel und dem Kokospilz (Fu Ling), welche die Milz tonisieren und somit die Verdauung unterstützen und regenerieren.

Was kannst du sonst noch alles für dein allergisches Tier eigenständig machen?

 Den kleinen Kreislauf nachziehen.

Bei allen Hauterkrankungen kannst du den kleinen Kreislauf täglich 5 Minuten nachziehen. Halbiere einfach dein Tier von der Nase über den Kopf bis zur Rute und über den Bauch wieder nach vorne zur Nase. Das leitet den Wind aus, kühlt und stillt den Juckreiz. Verwende hierzu ein Akupressurstäbchen, deinen Finger oder drehe einen Kugelschreiben einfach um und verwende das runde Ende.

Die Ohren ausziehen

Hat dein Tier kalte Ohren? Rubbel sie kräftig warm. Hat dein Tier warme Ohren? Dann streiche sie sanft aus. Auch bei Koliken kannst du die Ohren mit einer sanften drückenden und reibenden Massage bearbeiten. Hierdurch regst du den gesamten Organismus an.

Ein weiteres Hausmittel bei Bauchschmerzen:

Zerhacke ca. 4 Stangen Frühlingszwiebeln klein und brate sie mit etwas Salz, aber ohne Öl an. Bis sie richtig heiß sind. Fülle dies in ein Stoffsäckchen oder in ein Baumwolltuch und massiere damit sanft die Nabelregion.

Neben der entspannenden und beruhigenden Wirkung hast du gleichzeitig eine schmerzstillende und entzündungshemmende Wirkung.

Kennst du die Moxatherapie? Nein, dann ist dieser Blogartikel interessant für dich. Lies hier weiter.

Wie kannst du die passende Kräutermischung für dein Tier finden? Ich erkläre dir das gerne. Vereinbare ein kostenfreies Vorgespräch mit mir.

HOL DIR DEIN WÖCHENTLICHES UPGRADE

Jeden Donnerstag um 9 Uhr starten wir mit meinem Facebook Live. Sei auch Du kostenlos dabei und lass Dich von meinen Erfahrungen inspirieren. Ich freue mich auf Dich.

Schaue auch auf meinem Youtube-Kanal vorbei. Klicke hier.

DEIN INPUT FÜR DICH UND DEIN TIER

Hol Dir meinen Newsletter und erhalte Impulse für Dich und Dein Tier direkt in Dein Postfach.

Klicke hier.