Die 8 Leitkriterien in der Tier-TCM

 Ba gang bian – zheng (die 8 Leitkriterien):

Ba = 8

Gang = Leitprinzip, das Wesentliche, Parameter

Bian = erkennen, klarstellen, unterscheiden

Zheng = Hinweis, Beweis, Wahrzeichen

 

Die 8 Leitkriterien (Grundmuster) ist die Hauptaufgabe für Therapeuten in der Tier-TCM. Das Erkennen und verstehen der Symptome und Zeichen der Patienten kann auch eine große Herausforderung sein. Vor allem, wenn du dich noch nicht lange mit der traditionell chinesischen Medizin beschäftigst.

Arbeitest du mit der TCM? Dann ist es wichtig, dass du den Zustand von Disharmonien durch die Symptome und Zeichen deines Tier Patienten erkennst und die unterschiedlichen Muster einordnen kannst. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen. Deine Wahrnehmung und dein Geist musst hierfür erst geschult werden. Das erfordert Übung, Ausdauer und Geduld. Wie bei jeder anderen Fähigkeit, die man erlernen möchte.

Hast du es einmal verstanden wird es dir immer einfacher fallen die Disharmonien zu erkennen und zu verstehen. Der Blick auf deine Tier Patienten ist also eine reine Übungssache.

Die 8 Leitkriterien dienen der Orientierung. Anschließend müssen diese Kriterien in ein Syndrom-Muster gepackt werden.

 

Die 8 Leitkriterien bilden 4 gegensätzliche Paare

  • Yin und Yang
  • Innerlich und äußerlich
  • Kälte und Hitze
  • Mangel und Fülle

Wobei sich die letzten 3 Paare ebenfalls in Yin und Yang unterteilen lassen.

 

Disharmonie-Muster innerlich (li-zheng) und äußerlich (bia-zheng)

Diese Unterscheidung ist relativ einfach und gibt durch die lokale Bestimmung der Disharmonie eine räumliche Größe.

Innerliche Muster

Das sind die Muster, die nicht in der Kategorie des äußerlichen Musters fallen. Häufig ist das innerliche Muster in Beziehung mit einer chronischen Erkrankung.

Dies lässt sich durch folgende Anzeichen erkennen:

  • hohes Fieber ohne Kälteaversion
  • Veränderungen im Kot oder Urin
  • Schmerzen oder Unwohlsein
  • Erbrechen
  • tiefer Puls
  • Veränderungen an der Zunge

Äußerliche Muster

Folge Anzeichen können auf ein äußerliches Muster hinweisen:

  • plötzliches Auftreten
  • akute Erkrankungen
  • Frieren
  • Abneigung gegen Kälte, Wind oder Hitze
  • Fieber
  • Kopfschmerzen oder Körperschmerzen
  • oberflächlicher Puls
  • dünner Zungenbelag

 

Disharmonie-Muster Kälte (han-zhen) und Hitze (re-zheng)

Kälte-Muster

Kälte tritt meist auf, wenn ein böser Kälteeinfluss vorhanden ist oder dem Körper zu wenig Yang-Qi zur Verfügung steht. Kälte erkennt man an folgenden Symptomen:

  • Abneigung gegen Kälte
  • kalte Extremitäten
  • langsame Bewegung
  • zurückziehendes Verhalten
  • zusammengerolltes Schlafen
  • Besserung durch Wärme
  • klarer Urin oder wässriger Kot
  • klare weiße und dünne Ausscheidungen und Absonderungen
  • geschwollener oder blasser Zungenkörper (evtl. mit Belag)
  • langsamer Puls

 

Hitze-Muster

Hitze kann durch bösartige Hitzeeinwirkungen, übermäßige körperliche Yang-Funktion, ein geschwächtes Yin oder Säftemangel auftreten. Ein Hitzemuster erkennt man durch folgende Anzeichen:

  • schnelle, hektische Bewegungen
  • aufgedrehtes Verhalten (Hunde, die z.B. ständig bellen), Reizbarkeit/Aggression
  • rote Schleimhäute
  • der ganze Körper fühlt sich heiß an
  • hohes Fieber
  • Durst
  • Verstopfung
  • faulig riechende Ausscheidungen und Absonderungen
  • schnelle Puls
  • rote Zunge mit gelbem Belag

 

Disharmonie-Muster Mangel (xu-zheng) und Fülle (shi-zheng)

Mangel-Muster

Häufig entsteht dieses Muster aufgrund eines Mangels an Blut, Qi oder anderen Substanzen. Aber auch ein niedriger Zustand von Yin- oder Yang in den Organen kann ein Mangel-Muster erzeugen. Mangel-Anzeichen sind:

  • kraftlose und/oder vorsichtige Bewegungen
  • blasse Schleimhäute
  • flache Atmung
  • Druck lindert Schmerz
  • reichlicher Absatz von Kot oder Urin
  • schwacher Puls
  • blasser Zungenkörper ohne Belag

 

Fülle-Muster

Ein Fülle-Muster kann vermutete werden, wenn ein böser Einfluss den Körper angreift, eine Blockierung von z.B. Qi oder Blut hervorgerufen wird oder eine Körperfunktion außerordentlich aktiviert wird. Anzeichen für ein Fülle-Muster können sein:

  • kraftvolle Bewegungen
  • laute und/oder ausdauernde Stimme
  • schweres Atmen
  • Schmerzen, die sich unter Druck verschlimmern
  • spärlicher Urin
  • kräftiger Puls
  • dicker Zungenbelag

 

Disharmonie-Muster Yin- und Yang (yin-zheng und yang-zhen)

Diese beiden Disharmonie-Muster sind die grundlegendsten und umfassenden Muster in der traditionell chinesischen Medizin. Auch alle anderen Muster können auf Yin- und Yang-Disharmonien reduziert werden.

Yin-Disharmonien (yin-zheng)

Entstehen aus der Kombination von Kälte- und Mangelzeichen sowie dem inneren Muster. 

Yang-Disharmonien (yang-zheng)

Yang-Muster entstehen aus der Kombination von Hitze- und Fülle-Zeichen sowie dem äußeren Muster.

 

Die wenigsten Erkrankungen haben einen reinen Yin- oder Yang-Charakter. Meist finden wir eine komplexe Mischung von Yin- und Yang-Zeichen. Das macht es auf der einen Seite herausfordernd, auf der anderen Seite jedoch sehr spannend.

 

Was ist für dich bei der Erstellung eines Syndorm-Musters die größte Herausforderung? Hinterlasse mir hierzu gerne einen Kommentar.

 

Willst du mehr über die TCM erfahren? Dann trage dich hier unverbindlich in meine Warteliste ein.

Komm auch in meine kostenfreie Facebook-Gruppe für Tiertherapeuten und tausche dich mit uns aus?

Du bist nicht bei Facebook? Kein Problem – abonniere meinen Youtube-Kanal und hole dir deine Praxistipps.

 

 

Hier geht`s zum Video die Anamnese in der traditionell chinesischen Medizin beim Tier. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden