Der Sommer ist nun auch bei uns angekommen. Für unsere Hunde ist die Hitze genauso belastend wie für uns Menschen. Wenn nicht sogar noch etwas mehr, denn Hunde besitzen nur an den Pfoten und an der Zunge wenige Schweißdrüsen. Sie versuchen ihren Körper durch Hecheln abzukühlen. Gerade Hunde mit langem Fell leiden sehr unter der Hitze. Deshalb müssen wir unseren Hunden helfen, damit die Hitze für sie erträglicher wird.

1.       Immer frisches Wasser bereit halten.

Biete deinem Hund immer frisches Wasser an. Zu Hause sollte der Napf immer gut mit kühlem, aber „nicht eiskaltem“ Wasser gefüllt sein. Bist du mit deinem Hund unterwegs? Dann biete deinem Hund immer wieder unterwegs frisches Wasser an. Es gibt tolle Reisetrinkflaschen, die du immer dabei haben solltest. Auch wenn es nur ein kurzer Spaziergang ist.

 **Diese Flasche verwende ich gerne für größere Touren. **Diese Flasche verwende ich gerne für unsere täglichen Spaziergänge.

2.       Den Spaziergang in die kühlen Stunden am Morgen und am Abend verlegen

Gehe niemals in den heißen Stunden (11 – 13 Uhr, besser 10 – 15 Uhr) am Tag mit deinem Hund spazieren. Verlege deinen Spaziergang auf die kühlen Stunden am Morgen und am Abend. Muss dein Hund sich während der mittags Zeit doch lösen? Dann lass ihn einfach kurz in den Garten. Wenn du keinen Garten hast, dann geh ein paar Minuten im Schatten auf der Wiese mit deinem Hund, bis er sich gelöst hat. Dann solltest du gleich wieder zurück gehen.

3.       Kein Asphalt in der warmen Zeit

Bist du im Sommer in der Mittagshitze schon einmal barfuß über Asphalt gelaufen? Wie war das für dich? Unangenehm, oder? Genauso geht es unseren Hunden. Mit ihren empfindlichen Ballen ist der heiße Asphalt Gift für sie. Heißer Asphalt kann zu Verbrennungen der Ballen führen. Sei also bitte vorsichtig.

4.       Vermeide sportliche Anstrengungen

Vermeide jegliche sportliche Anstrengung, wie das Laufen am Fahrrad, Joggen gehen mit deinem Hund, Agility und weitere Sportarten. Das kann zu einer Überhitzung und zu einem Zusammenbruch des Kreislaufs deines Hundes führen.

5.       Kühlmatten & Kühlhalsband

Die Kühlmatten sind eine Unterstützung für die heißen Tage. Bei der Anwendung solltest du jedoch einiges beachten.

a)     Zwinge deinen Hund nicht, sich auf die Matte zu legen. Manche Hunde mögen die Kälte nicht oder es tut ihnen einfach nicht gut.

b)     Lege ein Handtuch oder eine leichte Decke über die Kühlmatte. So ist Kälte nicht zu extrem und schadet deinem Tier nicht.

c)       Hat dein Hund Probleme mit der Muskulatur, den Knochen, mit der Blase oder den Nieren? Ist dein Hund etwas älter oder hat er ein geschwächtes Immunsystem? Dann solltest du die Kühlmatten nicht oder nur bedingt mit einer Decke anwenden. Die Kälte kann gerade für Hunde mit Arthrosen, Muskelverspannungen, Blasenbeschwerden und weiteren Erkrankungen (siehe oben) zu einem Problem werden und die Beschwerden können sich verstärken.

Das Kühlhalsband solltest du nicht einsetzen, wenn dein Hund Probleme mit dem Bewegungsapparat im Hals-/Schulterbereich hat. Die Kälte kann die Einschränkungen des Bewegungsapparates verstärken.

6.       Nasses Handtuch/T-Shirt

Viele Hunde finden ein nasses Handtuch oder ein nasses T-Shirt toll. Biete deinem Hund besser das Legen auf das Handtuch oder T-Shirt an. Legst du das Handtuch/T-Shirt über deinen Hund kann sich Stauungshitze unter dem Handtuch oder dem T-Shirt bilden. Dies kann wiederum zu Kreislaufproblemen führen.

7.       Baden gehen

Baden gehen mit Hund macht unglaublich viel Spaß. Wichtig ist, dass du deinen Hund frei entscheiden lässt, ob und wie weit er ins Wasser gehen möchte. Nicht jeder Hund liebt das Wasser. Der eine steht lieber mit den Füßen drin, der andere schwimmt gerne. Jeder so wie er es mag.

Ist dein Hund eine Wasserratte dann achte darauf, dass das Wasser nicht zu kalt ist. Geht dein Hund zu schnell in zu kaltes Wasser kann das zu Kreislaufproblemen führen. Zu kaltes Wasser kann auch für Hunde mit Arthrose, Blasenprobleme und einem schwachen Immunsystem problematisch sein. Ebenfalls kann es zur sogenannten „Wasserrute“ bei zu kaltem Wasser kommen. Achte also immer darauf, dass das Wasser angenehm temperiert ist.

Läufige Hündinnen sollten in der Zeit der Hitze nicht baden gehen. Scheideninfektionen können entstehen.

Ein Pool zu Hause oder eine Sandmuschel gefüllt mit Wasser sind für die etwas wasserscheuen Hunde eine nette Alternative.

8.       Abspritzen mit den Gartenschlauch

Der eine mag es, der andere nicht. Das ist ähnlich wie mit dem Baden. Lass deinen Hund frei entscheiden, ob er mit Wasser abgespritzt werden möchte oder nicht. Wenn dein Hund ein Fan davon ist, dann achte auch hier darauf, dass das Wasser nicht zu kalt ist. Lass den Gartenschlauch einfach in der Sonne liegen. Dann ist das Wasser angenehm warm.

9.       Sommerfrisur

Ein sehr wichtiges Thema gerade für die Hunde mit einem dicken Pelz. Viele Hunde mit einer „vollen Wolle“ haben an den heißen Tagen Problem ihre Körpertemperatur zu regulieren. Also, besser die Wolle ab. Das Fell wächst wieder nach und unseren Hunden tut ein „Sommerkurzhaarschnitt“ einfach gut.

10.   Schattenplätze/keine direkte Sonneneinstrahlung

Suche mit deinem Hund Schattenplätze auf und vermeide die direkte Sonneneinstrahlung auf deinen Hund.

11.   Sonnenbrand

Hautempfindliche, helle Hunde können einen Sonnenbrand bekommen. Creme deinen Hund an den Ohrenspitzen, an der Nase oder an seinen empfindlichen Stellen mit einer Sonnencreme ein. Ich empfehle gerne mineralische Sonnencremes mit einem Lichtschutzfaktor von 25 – 30. Bei Wanderungen gern auch mal mit eine Lichtschutzfaktor von 50. Ich empfehle **diese Sonnencreme.

12.   Kleine Nahrungsportionen

Kleine Nahrungsportionen können vom Körper während der Hitze besser verdaut werden. Bei vielen Hunden ist der „Hunger“ während der Hitze geringer. Also lieber kleine Portionen über den Tag verteilen, als eine große Portion am Tag.

13.   Eis selbst herstellen

Hunde stehen häufig total auf Eis. Für sie ist es nicht nur ein genüssliches Vergnügen, auch das „Lecken“ des Eises ist für viele Hunde ein Spaß. Hier kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Nimm dir Joghurt, Leberwurst, Obst, Gemüse oder was dein Hund gerne frisst und stelle das Eis für deinen Hund selbst her. Ich verwende gerne den **Frosch-Kong oder den **Kong Classic und befülle den Kong mit unterschiedlichen Varianten. Ab ins Gefrierfach und er Spaß kann los gehen. Du kannst aber auch Joghurtbecher, kleine Gefrierdosen oder Behälter für „Eis am Stiel“ verwenden.

14.   Hunde niemals im Auto lassen.

Lasse deinem Hund bei Hitze niemals im Auto. Auch nicht im Schatten und mit einem offenen Fenster. Autos erhitzen sich innerhalb von Minuten auf gefährliche Temperaturen. Im Durchschnitt erhitzen sich Autos bei warmem Wetter innerhalb der ersten 10 Minuten bereits um 7 Grad, innerhalb der ersten halben Stunden bereits um 16 Grad und in der ersten Stunde um 26 Grad.

15.   Offene Fenster während des Autofahrens

Manchmal lässt es sich nicht vermeiden, dass wir während der warmen Tage auch mit unseren Hunden Auto fahren müssen. Verlege dies auf die kühlen Morgen- oder die Abendstunden. Achte darauf, dass dein Auto vor der Fahrt nicht in der Sonne stand und gut temperiert ist.

Während der Fahrt solltest du darauf achten, dass dein Hund nicht in der Zugluft sitzt. Sonst besteht die Gefahr einer Bindehautentzündung.

16.   Besondere Nasen

Hunde mit verkürzten Nasen brauchen während der Hitze besondere Schonung. Aufgrund ihrer anatomischen Veränderung sind sie in der Thermoregulation eingeschränkter. Starke Hitze kann bei diesen Rassen schneller lebensbedrohlich werden.

17.   Erste Hilfe Maßnahmen

Ein überhitzter Hund muss sofort in den Schatten gebracht werden und mit leicht gekühltem bis handwarmen Wasser abgekühlt werden. Hierzu am besten ein Handtuch nass machen, den Hund darauf legen oder abtupfen. Niemals kalt abspritzen! Biete dem Hund frisches Wasser (nicht eiskalt) zum Trinken an und suche umgehen den Tierarzt auf. Auch wenn es deinem Hund nach den erste Hilfe Maßnahmen wieder besser geht.

HOL DIR DEIN WÖCHENTLICHES UPGRADE

Jeden Donnerstag um 9 Uhr starten wir mit meinem Facebook Live. Sei auch Du kostenlos dabei und lass Dich von meinen Tipps für dein Tier und dich inspirieren und der positiven Energie mitreißen. Ich freue mich, wenn Du dabei bist. Klicke hier!

Schaue auch auf meinem Youtube-Kanal vorbei. Klicke hier.

DEINE TIPPS FÜR DICH UND DEIN TIER

Hol Dir meine Tipps direkt in dein Postfach. Klicke hier.

Affiliate Links
Alle mit einem ** gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Das sind meine persönlichen Empfehlungen zu Produkten oder Serviceleistungen. Wenn du über diese Links einen Artikel kaufst oder ein Angebot annimmst, erhalte ich im Gegenzug eine kleine Provision. Für dich entstehen keine weiteren Kosten. Mit deinem Kauf unterstützt du dafür meine Gratis-Angebote wie meinen Blog und das wöchentliche Live Webinar. Dafür danke ich dir!